Diashow
Klicken Sie auf das Bild, um Bedienelemente einzublenden! Dies verschwindet nach 10 Sekunden und wird noch mal angezeigt. !
Nur das Bild zeigen.
X

Bedienungshinweise

Navigationshilfen
... werden sichtbar, wenn Sie mit der Maus in die oberen 300 oder unteren 50 Pixel gehen.
Oben:
Oben finden Sie Vorschaubilder zur Navigation. Oben links und rechts in den Ecken können Sie die Vorschaubilder seitenweise überspringen.
Unten, von links nach rechts.
Start/Stop der Diashow, An den Anfang / Bild zurück / Bild vor / An das Ende.
Optionen zur Vergrößerung und Verkleinerung der Bilder (Skalierung).
Die Einstellung der Pausendauer.
i blendet den Bildtitel ein.
b Bildseite einblenden.
ESC Beenden der Diashow.
Skalierung:
Ja: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt - bei Bedarf wird es vergrößert oder verkleinert.
Kleiner: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt. Dabei wird es nur verkleinert, nie vergrößert.
2x: Das Bild maximal auf die zweifache Fläche vergrößert, nie aber verkleinert.
Nie: Das Bild wird exakt in den Maßen dargestellt, für die es gedacht ist. Übergroße Bilder werden angeschnitten.
Tastatur:
Leertaste: Start/Stop. Links / Rechts: Zurück und Vor. Pos1 bzw. Home / Rechts: Erstes / Letztes.
Tab: Geht die Skalierungsoptionen durch. Punkt: Blendet den Bildtitel aus. Minus: Verläßt die Diashow.
X
i ? Bildseite Ende Start/Stop <<< < > >>> Skalieren: Ja Kleiner Nur 2x Nie. Pause (5Sek.)
Frame Schließen

SF-RPG: Überlichtschneller Antrieb

Kategorie Rollenspiel
Inhalt
Vorhin schrieb ich, dass ich mich für niedrige Geschwindigkeiten entschieden hatte.

Damit musste ich dann meine Ideen zum überlichtschnellen Antrieb (ÜLA) begraben. Warp und Co. gehen halt nur, wenn das Schiff wenigstens die Nähe der Lichtgeschwindigkeit erreichen kann.

Ein Einschub: Überlichtschnelle Antriebe. Im Grunde kommen die in drei verschiedenen Arten.
  1. Das Schiff fliegt, schneller als das Licht, durch die Gegend, und ist im normalen Universum - und damit auch irgendwie sichtbar. Dann braucht man noch irgendeinen überlichtschnellen Sensor, um solche Schiffe in Bewegung wahrnehmen zu können, und könnte die Dinger zur Not irgendwie von anderen Schiffen im Krieg abfangen lassen ("zur Not" = "rammen mit dem Ziel, es aus der Bahn zu lenken"). So einen Sensor braucht man tatsächlich, sonst wäre jeder Krieg schnell vorbei (kinetische Bombe).
    Das ist in vielerlei Hinsicht die absolut schönste Variante - nur wäre jeder Pilot am Steuer einer planetenzerstörenden Waffe.
  2. Das Schiff wird irgendwie vom einem Portal oder Sprungpunkt oder … zum Anderen versetzt. Das heißt, es gibt ganz sauber definierte Punkte, an denen man springen kann, und an denen man auch abgefangen werden kann.
    Das ist tatsächlich sehr befriedigend, aber mit Raumschiffen mit eher geringer Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit müsste man entweder einen solchen Punkt in der Nähe eines jeden interessanten Objekts haben, oder aber lange Reisezeiten einplanen (schlecht für die Spieldynamik).
  3. Das Schiff springt selbst von einem Ort zu Nächsten, und bricht dabei möglichst wenig Gesetze der Physik. Ich hielt diesen Ansatz immer für unästhetisch, mittlerweile hat er jedoch einen gewissen Charme.
Variante 1 hat zusätzlich den fundamentalen Nachteil, dass sie etwas mit dem Universum anstellt, das ich heute gar nicht mehr mag: Das All wird dabei auf eine Art Ozean reduziert, der die Planeten und Sterne voneinander trennt, und das würde ich liebend gerne vermeiden.

Statt dessen habe ich eine Kombination der beiden Sprungantriebe gewählt.
Für kurze Distanzen (oder so: bis -zig Lichtjahre) springt das Schiff selbst, aus einem planetaren Schwerefeld in ein planetares Schwerefeld (somit haben wir zumindest eine Hälfte des Energieerhaltungssatzes berücksichtigt, nämlich die potentielle Energie, während die kinetische Energie dabei irgendwie in externe Wärme verwandelt werden könnte, die dann von Sensoren wahrgenommen werden könnte), und zwar so, dass das Schwerefeld am Ziel absolut notwendig ist, um das Schiff einzufangen - sprich, Sprünge in den leeren Raum gehen nicht (damit ist die Kriegsführung etwas weiter eingeschränkt - man kann nicht einfach 100 Millionen Kilometer weit weg vom Ziel in den leeren Raum springen, die Raketen losschicken, und nach Hause zurück springen).
Dieser Antrieb kann ein ziemlich schnelles Schiff in zweieinhalb Stunden um ein Lichtjahr, in zwölf Stunden um 10 Lichtjahre und in 96 Stunden um 60 Lichtjahre bewegen (da spielen zwei Faktoren zusammen: Die reine Geschwindigkeit, die mit der Zeit abnimmt, und die Bremsdauer, die auch mit der Zeit abnimmt. Erstere dominiert auf langen Strecken, letztere auf Kurzstrecken bis einem halben Lichtjahr). Besondere Bauformen erlauben weitere, aber wesentlich länger dauernde Sprünge.

Für längere Distanzen kann man dann sogenannte Portale nehmen, und damit zwischen zwei (paarweise verbundenen) Portalen springen. So ein Portalsprung ist deutlich schneller, Portale gibt es aber längst nicht überall.
Warum überhaupt Portalsprünge?
Ich habe für das Setting eine Entfernung zwischen den Kolonien und der Erde von 1000 Lichtjahren angenommen - und brauche die auch. Es muss eine Entfernung sein, die so groß ist, dass eine Versorgung der Kolonien von diesen Portalen abhängt, und sie anders kaum sichergestellt werden kann. Sprich: Der Portalweg ist extrem wichtig.
Zum anderen habe ich da auch ein Konzept namens 'Galaktischer Rat', der einfach weit weg sein soll. Weit, wie in 'Reisen dauern Monate', aber nicht wie in 'Reisen dauern etliche Jahre' - und bei 15 Lichtjahren pro Tag, die ein Schiff zurücklegen kann, sind 30000 Lichtjahre reichlich lang. Mit Portalen sollte sich die Reisezeit auf weniger als ein halbes Jahr drücken lassen - ein Zeitraum, der noch überschaubar ist.
Diashow
Home Impressum
Alle Inhalte unterliegen, soweit nicht ausdrücklich anders angegeben, dem Copyright.