CSS-Outlines

Kategorie Webentwicklung
Inhalt
Die lieben Entwickler von Opera, jener Browseremulation, halten es für richtig, dann und wann etwas zu tun, was sonst niemand tut, und was nicht viel Sinn ergibt, aber von den Spezifikationen nicht verboten wird.

Ich habe für eine neue Seite im Forum CSS-Outlines intensiv nutzen wollen. Ich brauchte zwei Rahmen in unterschiedlichen Farben (Bilder für Rahmen zu laden käme mir nicht in den Sinn, zumal die Farben dynamisch sind).

Was tut Opera bei Outlines? Es zeichnet sie nicht im Kontext des Dings, um das das Outline liegt, sondern ganz am Ende des Renderings über allen anderen Elementen - also zum Beispiel auch über Informationen, die bei einem Mouseover über dem Element eingeblendet werden. Das sieht so krank aus, wie es klingt.

Ich seh' ja ein, daß das im Fall von :focus und :target durchaus Sinn ergeben könnte (vor allem wenn das Design der Seite wirklich rettungslos überladen ist), aber im allgemeinen Fall ist das durchaus hirnrissig.

Als Alternative kann man box-shadow nehmen - das sieht zwar nicht identisch aus, und kann nur durchgehende Ränder erzeugen, kommt aber nahe ran, wenn der Rahmen dünn ist (sonst sieht man den Blur).
Diashow
Blog